Gespenster am Gendarmenmarkt

Februar 7, 2010 um 10:08 pm | Veröffentlicht in Berlin, BildungsLückenbauten, Drumherum und anderswo, Geschichtsbuch, Hexengeschichten, Kultur, MarktLückenbauten, Märchenhexe, Neulich nebenan, Real-Poetisches, Spinnweben, Traumzaubern, Uncategorized, Wetter-Hexe | 2 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Hoffmanns Katers Erzählungen
oder: Ansichten eines Schnurrbarts über Alkoholwerbung mit zwei Backenbärten

„Jeder, der mit einiger Phantasie begabt, soll, wie es
in irgendeinem lebensklugheitsschweren Buch
geschrieben steht, an einer Verrücktheit leiden,
die immer steigt und schwindet, wie Flut und Ebbe.“
(E. T. A. Hoffmann)

Irgendwann letzte Woche. Feierabend. U2 Richtung Pankow.

Ich habe gerade eben am Hausvogteiplatz meinen exklusiven Sitzplatz im unterirdischen Heimwärtsberufsverkehr aufgegeben, fluchtartig. Eigentlich wollte ich erst vier Bahnhöfe später umsteigen. Während die volle Bahn samt dem Mitfahr-Überfall einer Band(e) Möchtegernfolker und ihrem kreisenden Coffee-to-go-Sammelbecher in den Tunnel rauscht, rette ich mich nach oben. Nichts gegen Straßenmusik und der Banjospieler war ja auch noch ganz okay. Doch den Tinnitus von den oberschiefen Tönen des grölenden Saxophons auch nur eine Station länger zu ertragen, sträubte sich mein sonst recht empfängliches Gehör entschieden. Vier Stümper sind halt noch lange nicht 17 Hippies.

Die Treppe in die Oberwelt endet gefühlt irgendwo direkt am Nordpol und das Aufatmen füllt die Lunge mit ungefähr einer Million Eiskristalle. Der Wind beißt sich schmerzhaft im Gesicht fest – es ist sibirisch kalt. Andere Nordpolbewohner, die mir begegnen, hasten einer Wärme zu, die hoffentlich irgendwo auf sie wartet. Und meine Stiefelspitzen krabbeln unschlüssig in den Schnee. – Was jetzt? Und wohin? Wo ich doch hier eigentlich gar nicht sein wollte.

Die Stiefelspitzen wollen nach links. Und überhaupt endlich los, bevor die Zehen in ihnen festfrieren. Na gut, drehen wir halt eine Runde um den Gendarmenmarkt. Der ist auch im Winter schön und gerade gut genug, die frisch ramponierte Ästhetik zu therapieren.

Die Tage im Januar sind noch kurz und es wird schon dunkel. Die deutschfranzösischen Dom-Brüder haben sich weiße Wollmützen auf die Kuppeln gestülpt. Hübsch und romantisch sieht es aus…

…und die vorbei knarrenden Pferdefuhrwerke auch und die Droschken mit den warmen Pelzdecken und den livrierten Kutschern, die im Schein der flackernden Gaslaternen mit dicken Fäustlingen um die Zügel auf ihrem Bock schlottern. Das findet wohl auch der Kerl mit dem Backenbart, der an seinem blankgescheuerten Holztisch im Lutter & Wegner durch die Scheiben starrt und der einsam vorbeischlendernden Spaziergängerin kurz zuzwinkert. Bevor er sich dem kratzfüßelnden Servicepersonal zuwendet, wild entschlossen, in erlesener Runde den von seiner jüngstverflossenen Geburtstagszecherey überkommenen Kater zu ersäufen:

Herr Wirt, fünf Gläser auf den Tisch!
Was gafft Er da so dumm?
Die Kerls, zu deren Wohl ich trink’,
Schlepp ich in mir herum.

Den ersten Kelch leer’ ich auf Ernst,
Das ist der Literat,
Der Kater Murr und Meister Floh
Aufs Blatt geschustert hat.

Das zweite Glas auf Theodor,
Den alten Widerling,
Beamter, der in Preußens Muff
Fast vor die Hunde ging.

He, Amadeus, hältst du mit?
Der dritte Schluck ist dein!
Dem Musikus ein Lebehoch,
Er will gebauchplinst sein.

Der vierte Krug dem Maler gilt,
Den auch ich in mir trag,
Wenngleich er keinen Namen führt.
Doch! – Alle, die ich sag.

Das fünfte Glas auf Hoffmann, ex!
Das ist der bleiche Geist,
In dessen Brust die Bande tobt.
(Und ihn in Stücke reißt.)
[1]

Sagte ich Kater? Wo kommt nur auf einmal dieser gestiefelte Miez her, der im Schnee um mich herum schleicht? Den kenne ich doch! Der wohnt seit Jahr und Tag im dritten Band meiner schmucken endsechziger Aufbau-Ausgabe. Gerade als ich weitergehen will, zieht er höflich und überaus possierlich seinen Hut. Nur, um mich dann aufdringlich anzuquatschen und ungefragt mit schnurrigem Boulevardklatsch zuzutexten. Dass der Meister nämlich sogleich noch seinen Intimus, den Herrn Hofschauspieler Devrient erwarte – zum gemeinsamen Modellbechern für das Logo einer dereinst berühmt werdenden Getränkemarke. Schließlich habe der erlauchte Hofmime selber für die Nachwelt den Namen des hauseigenen Kultgesöffs erfunden. Zwar im theatralischen Überschwang des Auftritts nach dem Auftritt in der Lieblingskneipe und mehr so aus Versehen als bühnenreifes Falstaff-Bonmot auf eine andere Hochprozentigkeit. (“Bring er mir Sack, Schurke!”) Aber wer früge späterhin schon noch nach dergleichen. “Der Saeck oder Sect ward ein Berliner Szenewort. Und der Schaumweinschlürfer des 21. Jahrhunderts wird nach Anekdoten lechzen und Originalschauplätzen, wenn er auf seiner lehrreich angeheizten Stadtbeschau in den allerspätestens seit ‚Hoffmanns Erzählungen‘ einschlägigen Lutter & Wegnerschen Weinkeller einfällt. Murrrrrr, glaube sie mir das, Mademoiselle.”

Moooment mal! Wofür hält der mich? Etwa für ’ne Touri-Schnepfe aus Posemuckel im Hinterwald? So tiefgefroren und winterschläfrig können meine kleinen grauen Zellen gar nicht sein, um nicht hellwach aufzuflattern und Alarm zu schlagen, dass an der Geschichte was nicht stimmt.

Wahr ist wohl, dass die zwei, den Berlinern ihr ‚Gespenster-Hoffmann‘ und der ebenbürtig abgründige Genius Devrient, sich in selbiger Weinschänke gesucht und gefunden haben. “Beide waren Meister darin, das Unerträgliche in die erträgliche Leichtigkeit des imaginativen Spiels zu verwandeln. Keine Tragik ohne Ironie. Die… schütteten sich ihr Herz aus, aber immer blieb ein Rest Spiel und Schauspielerei dabei…. Da sitzen die beiden Absturzgefährdeten und Genies des Leichtnehmens und des Leichtsinns bei ‚Lutter & Wegner‘ und spielen in der Verwandlungswelt der Imagination, werfen sich die Bälle ihrer Einfälle zu, mischen Ernst und Spiel, imitieren die Leute und sich selbst, machen sich Geständnisse, geben Trost, führen ihre Nachtgespenster vor. In den Nächten mit Devrient hatten Hoffmanns Erzählungen Premiere…” [2]
Und es gibt kaum einen Grund zu zweifeln, dass der große Bühnengaukler den Tod des Freundes nie verwunden hat. Dass er mit der Flasche in der Hand oft genug Selbstgespräche an dessen Grab geführt und seine zehn Überlebensjahre lang die Trauer in Vin Mousseux ertränkt hat. Allerdings starb Hoffmann bekanntermaßen bereits 1822, hat also des Anderen Wortkreation für den Lieblings-Absacker nie vernommen. Denn die überlieferte Episode mit dem Devrientschen Shakespeare-Zitat datiert erst aus dem Jahre 1825 und der erste deutsche Schaumwein gar erst aus dem Jahr danach. So illustriert die vereinte Becherei auf dem Etikett des L-und-W-Schampus mitnichten, warum der Flascheninhalt so heißt, wie er heißt. Wer allerdings wöllte dem Laden das legitime Zurechtdesignen seiner berühmtesten Stammgäste zu Urhebern und Werbezwecken verdenken.

Nun, und was die Flunkerei um den Originalschauplatz angeht…
Den Weinkeller hätte man Euch ja noch verziehen, Katerchen. Den gabs zwar auch erst seit 1835, aber immerhin bereits zu Lebzeiten des alten Offenbach, Veroperer von ‚Hoffmanns Erzählungen‘. Außerdem hockte und komponierte der in Paris rum. Doch dass der Hoffmann ursprünglich zwei Ecken weiter in seine Stammlokalität einkehrte, selbige nach einem Bombenvolltreffer des letzten heimgekehrten Krieges nicht mehr zu retten war und danach mitsamt ihrem einstigen Glanz auf Jahrzehnte verschwand, solltet Ihr den anreisenden Gespenstersuchern dann doch nicht umzudichten suchen. Wozu auch? Sein Geist ist sowieso herinnen, denn an ihrem heutigen Platz hat er gewohnt.

Eiei, Eure Schnurrhaarigkeit, da müsst ihr schon früher aufstehn und euch putzen, bevor ihr einer halbwegs hoffmannbibelfesten Schonlangberlinerin E.T.A.s neues Leben verkaufen könnt.

“Mit Verlaub, mein Bester”, hebe ich, an diesem Punkt meiner frierenden Grübeleien angekommen, streitsüchtig an… doch er ist verschwunden und mit ihm auch der backenbärtige Zecher hinter der Scheibe. Und die Droschken und die Kutscher. Ein Passant schaut mich ob meines Gebrabbels grinsend von oben bis unten an. Verdammt, das muss die Kälte sein. Hastig und mit hochrotem Gesicht suche ich in Richtung U-Bahnhof das Weite.

Und bin froh, dass ich ihn nicht noch gefragt habe, wer so früh am Abend im Schauspielhaus die Barcarolle spielt. Die ich deutlich bis hierher höre. Oder…?

***

Ätsch! Das hier ist sie nicht. Nö, ich brauche jetzt was zum Gespenster verjagen 😉 :

Quellen: Text: [1] Reinhard Griebner: E. T. A. Hoffmann hält Einkehr bei Lutter & Wegner. [2] Rüdiger Safranski: Über E.T.A. Hoffmann und Jacques Offenbach. In: E.T.A. Hoffmann. Jahrbuch, Bd. 8, S. 70. Erich Schmidt Verlag (ESV), 2000. Bilder: Der Gendarmenmarkt (Berlin). 1857. Von Eduard Gärtner, 1801-1877. Der Dichter E.T.A. Hoffmann (links) und der Schauspieler Ludwig Devrient 1815 im Weinkeller von Lutter & Wegner am Gendarmenmarkt in Berlin. Gemälde von K. Themann, gemeinfrei. Berlin, Weinstuben Lutter & Wegner 1947 – Bundesarchiv Bild 183-N0415-354, via Wikipedia. Lutter & Wegner bei Nacht, heute – Fotos-Berlin24.de. Video: 17 Hippies: Frau von ungefähr. Berlin 2008, live – via youtube.

Werbeanzeigen

Pierrots, Pin-ups, Puzzleteile

März 22, 2009 um 10:10 pm | Veröffentlicht in Bilderhexe, BildungsLückenbauten, Kalenderblätter, Kultur, Mitmensch - unbekanntes Wesen, Real-Poetisches, Sexy Hexi | 5 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Heute ist mein Computer nach einem akuten Infarkt und etlichen Tagen aus dem Koma erwacht. Er lebt jetzt mit einem Spendernetzteil – wie’s mir grad vorkommt, etwas langsamer – und bittet, alle zwischenzeitlichen Verspätungen und Versäumnisse mit Nachsicht zu behandeln. So hätte nämlich in der verflossenen Woche neben und vor Sonstigem zwei Bildermenschen und Meistern ihrer Linie gedacht werden sollen…

aubreybeardsley-portrat-von-frederick-evans 1894buchstabeder erste war ein schmächtiges, schwindsüchtiges Kerlchen von Kindheit an. Mit einer ärztlicherseits prophezeiten Lebenserwartung, die ihn zunehmend in schöpferische Unrast trieb und ihn tatsächlich im Alter von nur 25 Jahren das Zeitliche segnen ließ – letzten Montag (16. März) vor 111 Jahren.

Zeichnerisches und karikaturistisches Talent hingegen besaß er für ein ganzes Künstlerseminar. Aubrey Beardsley, 1872 im britischen Brighton geboren, machte sich schon in der Grundschule bei seinen Lehrern mit Spottkritzeleien beliebt, deren Objekt vor allem sie selber waren. Seine recht frühe Erwerbslaufbahn begann dann zunächst weniger künstlerisch, als Schreiber in einem Londoner Architekturbüro und bei einer Versicherung. Was ihn ebenso wenig wie sein Siechtum davon abhielt, nebenher autodidaktische Studien der Literatur und Kunst zu betreiben. Ein Initiativbesuch des offenbar mit einer weit robusteren p s y c h i s c h e n Konstitution ausgestatteten Jünglings bei Sir Edward Burne-Jones, exponiertem Vertreter der Präraffaelitischen Bruderschaft, brachten ihm dessen Förderung und zum ersten Mal professionelle Kurse an der Westminster School of Art ein.

Ge(un)dankt hat er es den Brüdern, denen er anfangs durchaus in seiner Art zugehörte, dadurch, dass er mit seinem Genie den Präraffaelismus totzeichnete, wie es der Österreicher Franz Blei später in seinem Nachruf nannte. Er eilte von Stil zu Stil und stellte aus denen seine eigenen Mischungen her. Zeichnete immer unter dem Einfluss dessen, was er sich selbst gierig aneignete, sei es die Musik, die antike oder französische Literatur oder der japanische Holzschnitt. Und sich stets bewusst, dass ihm zum Weben an ehrwürdiger Berühmtheit keine Zeit blieb. Er wollte ‚in‘ sein, spektakulär, wollte schnellen Ruhm und Ruch. Und bekam beides.

Beardsley_MaloryDie Illustrationen zur prachtvollen 1894er Edition von Thomas Malorys „Le Morte d’Arthur“ waren 1892 die erste Auftragsarbeit eines Verlegers an den knapp Zwanzigjährigen. Für die zweite, die Bebilderung der “Salome” Oscar Wildes als englische Erstausgabe, engagierte ihn selbiger höchstpersönlich vom Fleck weg, nachdem er eine Zeichnung Beardsleys zum Salome-Motiv in einer Kunstzeitschrift gesehen hatte. Der Strich in manchen der Salome-Zeichnungen lässt mich manchmal an den moderner Modedesigner denken. Zwischen den beiden so eigenwilligen wie eigensinnigen Künstlern führten sie allerdings zu einem Zerwürfnis. Denn Wilde fand sie zu ‚japanisch‘. Woraufhin der gekränkte Beardsley, dem jeder Kritiker ein Feind war, ihn mehrfach bissig und höhnisch karikierte.salomes-tanz Wilde-_savoy

Bekannt sein sollten auch seine Zeichnungen zu den Short Stories von Edgar Allan Poe, wie alles andere lediglich ein Mosaiksteinchen unter mehr als 1000 Illustrationen, Karikaturen, Buchvignetten, Ex Libris, Titelseiten und Plakaten, die in nur sechs Jahren exzessiven Schöpfertums entstanden.

Ein weniger jugendfreies Feld seines Schaffens bestellte Beardsley als Mitherausgeber und Illustrator der Literaturzeitschrift “The Yellow Book”, deren Titel sich an das unsittliche Yellow Book aus dem Oscar-Wilde-Roman “Das Bildnis des Dorian Gray” (1890) anlehnte, das in Wildes späterem Unzucht-Prozess (1895) ein Rolle spielte. Die erotischen, bisweilen nahezu pornografischen Inhalte seiner Zeichnungen im federführenden Journal des britischen Ästhetizismus bescherten ihm begeisterte Fans ebenso wie empörten, steinewerfenden Mob und zementierten seinen Ruch und Ruhm. Gleiches widerfuhr ihm mit dem als Konkurrent zum Yellow Book aufgestellten “Savoy”, das unter anderen seine als anstößig und skandalös empfundenen Illustrationen zu Aristophanes‘ “Lystistrata” veröffentlichte.

Bereits zu seinen Lebzeiten war Beardsley so bekannt, dass sein Stil mehrfach im “Punch”, der Urheimat des Cartoons, parodiert wurde. Die Rolle des Schriftstellers Audrey Beardsley, in der er der Nachwelt kaum mehr als eine unvollendete Erotiknovelle (“Under the Hill”) hinterließ, ist hingegen marginal.

In der Hoffnung auf ein mit Gott versöhntes Ableben konvertierte er 1897 zu den Katholiken und starb 1898 im südfranzösischen Schoß der Kirche.

Der andere der Zwei ist von überm Großen Teich. Und hätte letzten Sonntag einen halbrunden Geburtstag von stolzen 95 Lenzen feiern können, wäre er nicht bereits mit 66 verschieden. Was im Vergleich zum Ersteren immerhin etliche Jährchen mehr Schaffenszeit bedeutete. Und er und Beardsley haben womöglich mehr gemeinsam als der Schein trügt. Selbst wenn man nur die Erotik in der Darstellung hernnähme, mit der es beide so unverhohlen hatten, wenn auch jeder auf seine Art.
elvgrenhi-ho-silver-cowgirl1969_happy-jolly
Gil Elvgren, seines Zeichens Werbezeichner und Illustrator, ist einer der wohl berühmtesten Glamour- und Pin-up-Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts mit einer immer noch weltumspannenden Fangemeinde. Denn wer kennt sie nicht, die leichtgeschürzten sexy Elvgren-Girls, denen in seinen humorigen Motiven so oft ein kleines Ungeschick die Strumpfhalter oder andere Kleiderteile bis zum Hals lupft? Also ich kenne keinen, jedenfalls keinen der nicht wenigstens einen kennt, der die kennt…

Der richtige Strich...Der verhinderte Architekt (der feststellte, dass er lieber zeichnete als Großformatiges zu entwerfen) begann seine Karriere in den Dreißigern mit Zeichnungen für einen Modekatalog. Wurde später für gutes Geld von Brown and Bigelow, einem der in den 40er Jahren weltweit größten Kalenderherausgeber, engagiert, mit dem sein Name fortan fest verbunden war. In dieser Zeit lernte er auch Haddon Sundblom, den Schöpfer des Coca-Cola-Santa, kennen, der sein Freund und Mentor wurde. Elvgren bewunderte Sundblom und wurde neben der Tatsache, dass dieser ihm zu seinen Arbeiten für die berühmte Marke verhalf, in seiner Kunst nicht unerheblich von ihm beeinflusst.

Elvgrens Zeichnungen waren in der Werbe- und Zeitschriftenbranche, bei Unternehmen mit Rang und Namen, hochgefragt und hochbezahlt, sein Aufstieg steil und nicht aufzuhalten. Auf einer der zahllosen Elvgren-Seiten fand ich eine schlüssig einfache und augenzwinkernde Beschreibung für das gewünschte und praktizierte Pin-Up-Konzept:

elvgrenupsetting_upset_gestrandet1969_happyjollyHe felt the ideal pin-up was a fifteen-year-old face on a twenty-year-old body, so he combined the two. An Elvgren model was never portrayed as a femme fatale. She is, rather, the girl next door whose charms are revealed in that fleeting instant when she’s been caught unaware in what might be an embarrassing situation. Gusting winds and playful plants grab at her lovely, long legs. She is intruded upon as she takes a bath. Her skirts get caught in elevator doors, hung up on taps, and entangled with dog leashes. The elements conspire in divesting her of her clothing.

Und auch wenn das eine oder andere Detail im Wandel der Zeiten modifiziert wurde: das sind sie, die Elvgren-Girls, und so lieben sie Millionen – bis zum heutigen Tag.

*
**
***

Zeitverzögert aus o.g. Gründen auch der Epilog:

Da schrob ich so vor mich hin über Zwei, die ihr Handwerk und die Linie exzellent beherrschten. Und grübelte – ob ich nun mit gemeint war oder nicht – über eine beinahe artverwandte Spielaufgabe nach: ein Titelbild für Herman Melvilles “Mardi” zu schustern.

Ich sah vor oder in mir das Bild einer von der Mitte her ausfransenden Südseeidylle – rund wie die Welt und voller Buchten und Riffe wie die Menschen…

ertrinkende-augen1lianen-stchsah zwei Mandelaugen hinter
einem Vorhang aus Lianen,
ein Kanu am Strand.
Sah üppige Natur hinter
Kanu am Strandwasserschleiereinem Schleier aus Tropfen,
ein Segelschiff am Horizont.
Sah Wildheit und Stille,
Inseln und Meer.
paradiesvogel21segelschiff-stchFühlte Klarheit und Mysterium,
raue Kraft und
weiche Schönheit.
Hörte wispernde Poesie
Regenbogensudseeinseln-stchund knorrige Worte. —
Sah einen Regenbogen,
der alles umschloss
und wie alles zerfloss…

Ich sah lauter Puzzleteile zu einem Mosaik und beschloss, – wo wir grad beim Schustern waren – bei meinem Leisten zu bleiben und nichts draus zu zeichnen noch zu fügen. Die Gefahr des Hobbystümperns schien zu groß. Und solches hätte Mardi nicht verdient…

Das Sinnen und Spinnen im Nachtrab sei mir verziehen: gestern war schließlich Welttag der Poesie. 😉

kleines Schiff auf kleinem Meer

Bilder: Frederick Evans: Porträt Aubry Beardsley (1894) – via johncoulthart.com. Aubrey Beardsley, „How Sir Bedivere Cast the Sword Excalibur into the Water“. Illustration from: Sir Thomas Malory, Le Morte d’Arthur. 1894 – Wikipedia. A. Beardsley: The Stomach Dance. „Salomé“, Oscar Wilde 1907 ed. – via wormfood.com. Gil Elvgren: Pin-ups 1-3 via happyjolly.com. Blaues Boot – meins.
Video: Television Personalities: A Picture of Dorian Gray – via youtube.

Aus dem Keller geholt

Mai 27, 2008 um 12:31 am | Veröffentlicht in 2008, Berlin, Kultur, Mitmensch - unbekanntes Wesen, Werbehexe | 3 Kommentare
Schlagwörter: , ,

“I think that I shall never see
An ad so lovely as a tree.
But if a tree you have to sell,
It takes an ad to do that well.”
Ogden Nash

Tsass… kaum kehrt man mal seinem Blog den Rücken und entschwindet in ein verlängertes
Wochenende mit liebem Besuch, schon wird da munter gespamt. 😉 Ei ei ei, wollten wir denn hier je Werbung machen?

Dem Reschissör seinerAndererseits: junge, aufstrebende Künstler soll man ja unterstützen, wo und so man nur
kann. Und schon die alten Franzosen wussten: “Selbst Gott braucht die Werbung. Er hat Glocken.”

Langen Gefasels kurzer Sinn: Andre Schneider lädt Berliner und solche, die es nie werden wollen, zur Premiere seines Regiedebüts “Der Mann im Keller” ein. Schon mal reingucken? Dann bitte hier lang. Es soll auch was zu lachen und von ihm höchstselbst und live signierte DVDs geben.

Also zeigt Interesse, nehmt mal die Patschfinger von der Tastatur, macht euch auf die Strümpfe, ihm die Freude und am 2. Juni um 20 Uhr die Filmbühne am Steinplatz in Charlottenburg schön voll. Spot-Ende. 🙂

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: