…und bessert euch drauflos!

Dezember 31, 2007 um 4:10 am | Veröffentlicht in 2008, BlogMist, Drumherum und anderswo, Fest-Platte, Hexenblabla, Hexenkräuter, Hexentanz, Kultur, Mitmensch - unbekanntes Wesen, Real-Poetisches | 8 Kommentare
Schlagwörter: , , , ,

Von klugen Sprüchen und guten Vorsätzen

Wird’s besser? Wird’s schlimmer? – fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich: Leben ist immer
lebensgefährlich!
(Erich Kästner)

Blogger-Prosit durchs www!Schon wieder Neujahr? Dabei hätte das alte noch für Monate gereicht.
Tschulljung, aber was soll man angesichts der allerwärts sprudelnd überschwappenden Selbstläuterungsprojekte zum neuen Jahr anderes tun als Herrn Volksmund bemühen und kalauern?

Und überhaupt, wäre nicht dieser Neustart alle Jahre wieder erfunden worden, machten auch nicht Hinz und Kunz und Katz‘ alle Jahre wieder sich einen solchen vor. – Sagte nicht erst neulich jemand sehr weise: „Hey, ist doch nur Silvester“?😉 Hm, also bei mir stimmts. Außer einem neuen Terminkalender aufm Schreibtisch (in dem schon wieder was drin steht) gehts nach der Feiertagsbesinnlichkeit in vollem Galopp weiter, nix mit alles auf Anfang und so.

Aber was wird diesem Neujahrstag nicht alles an Vorsätzlichkeiten in geballter Ladung aufgebürdet: weniger rauchen, weniger saufen, weniger fremdgehen, weniger streiten, weniger Trägheit, weniger zunehmen, mehr abnehmen, mehr Sport treiben, mehr Zeit haben, mehr sparen, mehr lesen, mehr Kultur, mehr Liebe [bitte die Liste beliebig fortsetzen] und wie die heimlichen und unheimlichen Defizite alle heißen – ab 1. Januar wird aufgearbeitet. Wenns geht, gleich alle auf einmal.

Gutmensch und SchweinehundAch ja? Wie lange hielten gleich nochmal im Vorjahr und im Vorvorjahr und dem davor auch die hehren und anstrengenden Pläne vor, und wie emsig sägte der innere Schweinehund vom ersten Tag an daran rum?

„Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert…“, wissen wir spätestens seit George Bernard Shaw. Dabei will ich ja um des Himmels Willen keinem ausreden, sich zu bessern – im Gegentum, das tut uns allen gut. Aber ein bisschen glashelle Lebensnähe und Realitätssinn schon auch. Hey, und ein Mychen Spontanität vielleicht? Man muss sich ja nicht immer gleich überfordern. Und vor allem nicht an einem einzigen Tag so unter Druck setzen und die Welt der schlechten Gewohnheiten aus den Angeln heben, nä. Das Jahr hat 365 Tage! Ha, und das, was jetzt kommt, sogar wieder mal einen mehr, 2008 ist Schaltjahr. Das sollte uns doch ermutigen zum Plänemachen, oder?

Und gegen k(l)einen Mut und den Weg zur Hölle gibts jetzt noch einen Löffel gute Medizin nach bewährter und hülfreicher Rezeptur meines geliebten Herrn Hausapothekers; der weiß nämlich, wie’s geht, respektive – wie nicht. Keine Angst – schmeckt süß und tut gar nicht weh!😉

Spruch für die Silvesternacht

Man soll das Jahr nicht mit Programmen
beladen wie ein krankes Pferd.
Wenn man es allzu sehr beschwert,
bricht es zu guter Letzt zusammen.

Je üppiger die Pläne blühen,
um so verzwickter wird die Tat.
Man nimmt sich vor, sich zu bemühen,
und schließlich hat man den Salat!

Es nützt nicht viel, sich rotzuschämen.
Es nützt nichts, und es schadet bloß,
sich tausend Dinge vorzunehmen.
Lasst das Programm! Und bessert euch drauflos!

(Erich Kästner. Aus: Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke)

elke-hexe-form-we2.gifSo, und nun kommt alle gut ins Neue Jahr, ihr Lieben! In dem dann viel Indian Spirit (ihr wisst schon, das In-sich-Ruhn😉 ):
Wishes of Happiness, Love and Prosperity
für uns alle.

Eure engelsgleiche Hex‘

Wir treffen uns drüben..

Bilder: Der Engel und der ‚Schweinehund‘ – von http://www.stereopoly.de/. Die andern: G.e.k.l.a.u.t… öhm, creative commons-Lizenz. Diese bezieht sich (nach einem Kommentar-Hinweis und zusätzlich zur aufgeführten Quelle) auch auf die verwendeten Zitate.

8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Hihi, ich weiß auch eins:

    Daß bald das neue Jahr beginnt,
    Spür ich nicht im geringsten.
    Ich merke nur: Die Zeit verrinnt
    Genauso wie zu Pfingsten,

    Genau wie jährlich tausendmal.
    Doch Volk will Griff und Daten.
    Ich höre Rührung, Suff, Skandal,
    Ich speise Hasenbraten

    Mit Cumberland, und vis-à-vis
    Sitzt von den Krankenschwestern
    Die sinnlichste. Ich kenne sie
    Gut, wenn auch erst seit gestern.

    Champagner drängt, lügt und spricht wahr.
    Prosit, barmherzige Schwester!
    Auf! In mein Bett! Und prost Neujahr!
    Rasch! Prosit! Prost Silvester!

    Nein, das ist nicht von Kästner😉

  2. (Kann man das vielleicht ab der zweiten Zeile in Viererstrophen unterteilen? Danke, WordPress…)

  3. Liebes Hexchen !

    Einen „guten Rutsch“ und ein erfolgreiches, gesundes und glückliches neues Jahr wünscht Dir der Heribert.

    NB: Im „kleinen Roten“ gefällst Du mir deutlich besser als im „kleinen Weißen“ … also bitte nicht zum „Engelchen“ mutieren.😉

    С новым годом !

  4. Also ich genieße ja diese alljährliche Auto-Suggestion a la „Neues Spiel, neues Glück“… Wünsche Dir ein prima 2008!

    P.S.: Irgendwie jammert mein Feed-Reader immer rum, Dein RSS-Feed sei nicht zu finden. Bin ich der Einzige mit diesem Problem?

  5. Ich weiß, Wolf. Kenn doch schließlich deinen silvesternden Leib- und Magendichter😉

    Das Gedichtchen zu zerstropheln hab ich übrigens alles mögliche probiert, aber in den Kommentaren dieses Themes lässt sich offenbar nix strukturieren, außer per b-quote – und das sähe in diesem Falle doof aus.🙄 Doch ICH sehs als schnucklige vier Vierzeilenströphelchen sortiert vor meinem inneren verschleierten Auge.🙂

    @Heribert: Engelchensein is immer so anstrengend – also: keine Sorge.😉

    @Frederic: Ups, bisher hat noch keiner was wegen dem Feed-Reader gesacht. Ich selber nutze ihn gar nicht, bin in dem Dreh auch ziemlich unbedarft, leider. Hast du ’ne Idee, woran es liegen könnte – womöglich an meinen Einstellungen… öh, oder so…?

    Euch auch ein schnuffiges und wunderbares Jahr, Jungs! Wünsche wohl gelandet zu sein.

  6. Da habe ich doch gleich zu Anfang dieses neuen Jahres eine spannende Seite entdeckt.

    Ein gutes Jahr 2008.

  7. Ich würde lieber die Kästner-Zitate entfernen, der Rechtsnachfolger von Herrn K. hat einen ausgesprochen effektiven Anwalt. Der mahnt alles ab.

  8. @Giovanni: Ui, da freu ich mich ja und sag natürlich artig: Dankeschön.🙂
    Dir auch viel Glück im neuen Jahr.

    @GB: Ich denke, dass ich die Urheberrechte beachtet habe. Hey, und Zitate-Entfernen hieße, den ganzen Post zu löschen. Außerdem hab ich schließlich die Quelle gegen richtiges Geld downgeloaded… öhm, im Buchladen käuflich erworben.😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: